KULTURSCHUTZGEBIET

Sommerliche Open Air-Veranstaltungsreihe mit Musik, Lesung und Theater im Innenhof des Historischen Rathauses Landsberg am Lech

 

„Kulturschutzgebiete“ ­bräuchte es ohnehin mehr, in Corona-Zeiten aber doppelt. Mit diesem Motto startet deshalb jetzt in Landsberg am Lech ein breit gefächertes Kulturgenussprogramm über den Sommer hinweg – Musik unterschiedlichster Genres, Lesung, Theater... alles live (null Streaming!), draußen, ohne Eintritt und für jeden Geschmack. Und selbstverständlich ist für Corona-Sicherheitsmaßnahmen gesorgt.

 

Was uns erwartet? Handgemachte Künste: Singersongwriting von romantisch über satirisch bis düster und poetisch; Rock aus Berlin und München, Eigenkompositionen und Cover; Music Comedy, eine Lesung und ein Theaterstück; berühmte Künstler und solche, die es noch werden. Wann? An 10 Samstagen zwischen dem 25. Juli und dem 3. Oktober von 16 – 17 Uhr. Wo? Im für sommerliche Konzerte bewährten Innenhof des Historischen Rathauses.

 

Das Programm: Musik, Lesung, Theater, live und draußen

 

Freuen wir uns auf

- den jungen Liedermacher Jakob Mühleisen aus Weßling (25. Juli),

- die vor Energie sprühende Landsberger Rockband The Stevers (01. August),

- das Münchner Musiker-Duo „Edin und friends“ mit Covers von „Clapton & more“ (08. August);

- die begnadeten MusiComedians Mark’n Simon – Achtung! Lachmuskel-Herausforderung! (15. August),

- den Kult- und Polt-Regisseur Hanns Christian Müller mit Musik und einer Lesung aus seinem Buch „Sonne für alle – Geschichten ganz wia im richtigen Leben“ (22. August);

- den Singersongwriter-Poeten Philip Bradatsch des Münchner Kult-Labels Trikont, der in der Presse schon mal mit Bob Dylan verglichen wird (29. August),

- das Berliner Musiker-Duo Große und Kühn mit unsterblichen Lieblingsliedern der letzten vier Jahrzehnte von Beatles bis Allman Brothers und Cat Stevens (05. September),

- das unterhaltsame Quartett um Singersongwriterin Sybille Engels und Magneten mit Ohrwurm-Songs, intelligenten Texten, Spaß und Humor (19. September);

- die Schauspielerinnen Monica Calla und Nina Carlos mit ihrem selbstgeschriebenen und -inszenierten Theaterstück „Die Dreiviertelschwester“, bei dem es um Familie geht – da liegen Dramatisches und Komik oft eng beieinander (26. September)

- und schließlich die Landsberger Rockband Moonsurfer mit Akustik-Versionen ihrer eingängigen und melodiösen Songs (03. Oktober).

 

Kultur trotz Corona: Machen, was geht!

 

Corona und die verheerenden Folgen für Künstler: Für Sybille Engels, Künstlerin und Veranstalterin (u. a. des Landsberger Open Air-Festivals „Soundlaster“) gab die immer noch Besorgnis erregende Situation den Anstoß für eine Sommer-Eventreihe. „Streaming kann das echte Erlebnis nicht ersetzen. Wir alle brauchen Live Kultur! Damit wir uns nicht ganz entwöhnen, möchte ich Musikern, Autoren und Schauspielern einen Raum geben und ausreizen, was unter Corona-Bedingungen derzeit möglich ist.“ Weil es aufgrund der sich ständig ändernden Umstände schnell gehen musste, habe sie diesmal keine Bewerbungen ausschreiben können. „Mit dem erfahrenen Dießener Verein Rockfreunde e. V. als Veranstalter, der großartigen Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Landsberg als Partner und dem Sponsoring durch die Landsberger MusikBuchHandlung Discy war es möglich, dieses umfang- und abwechslungsreiche Programm schnell auf die Beine zu stellen.”

 

Tipp: unbedingt reservieren und einen Platz sichern!

 

Tipp: Unbedingt reservieren, und zwar jeweils bis spätestens Freitag vor dem jeweiligen Termin 10 Uhr unter Angabe von Name und Telefonnummer an die E-Mail-Adresse kultur@landsberg.de, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt, und so sichern Sie sich einen Platz für Ihren Favoriten-Auftritt. Sie können natürlich auch gerne spontan um 16 Uhr vorbeischauen, aber dann kann es halt sein, dass Sie nicht hineinkommen. Das klingt unlustig und ist es auch, aber: Es ist notwendig. Das Programm wird außerdem in facebook und Instagram veröffentlicht. Wer will, kann ein Sitzkissen mitbringen. Getränke und Snacks gibt es im Cafe Maxx direkt neben dem Innenhof. Jetzt kann nur noch eins dazwischenkommen: Bei schlechtem Wetter fällt das Vergnügen ins Wasser – aber das wird ja bestimmt nicht passieren.

 

Hygienekonzept - muss sein, ist aber nichts neues:

- Die Zuschauerzahl ist auf 50 begrenzt, um die notwendigen Abstände einhalten zu können.

- Bitte tragen Sie einen Mund-Nasenschutz, bis Sie an Ihrem Platz sind, dann können Sie ihn abnehmen

- Die Plätze sind markiert, bitte beachten Sie die ausgewiesenene (Steh)plätze

- Eingang ist ausschließlich über den Hauptplatz

- Ausgang über die Hintere Salzgasse

- Bei Anmeldung geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten an, diese werden 4 Wochen gespeichert, dann vernichtet

- Zuschauer mit reservierten Plätzen sollten bitte 15 Minuten vor Beginn am Eingang sein, da sonst die Reservierung verfällt und der Platz an Spontanbesucher vergeben wird

 

- Falls Sie spontan und ohne Anmeldung vorbeikommen, können wir nicht garantieren, dass noch Platz ist. Wenn ja, bitten wir Sie, Ihre Kontaktdaten auf einer Liste einzutragen.

- Den Anweisungen der Ordner ist unbedingt Folge zu leisten.

- Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Sie nicht einlassen dürfen, wenn Sie erkältungsähnliche Symptome aufweisen oder in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer positiv auf Covid-19 getesteten Person hatten. In dem Fall bitten wir Sie, zuhause zu bleiben.

- Wir gehen davon aus, dass die Zuschauer bei diesen notwendigen Massnahmen "mitspielen", falls nicht, behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzubrechen.